Von Tracy Thurman

In meinen vorangegangenen Artikeln haben wir uns mit dem globalen Krieg gegen die Landwirte, den Organisationen, die auf den Great Food Reset drängen, den Taktiken, mit denen diese Veränderungen der Öffentlichkeit aufgezwungen werden sollen, und den laufenden Projekten befasst, die Ihnen den Zugang zu gesunden, bäuerlichen Lebensmitteln verwehren sollen. Heute werden wir uns mit dem umstrittenen Thema der Impfstoffe in der Lebensmittelversorgung befassen.

Genaue Informationen zu diesem Thema sind nicht leicht zu finden. Das USDA und die Arzneimittelentwickler sind nicht verpflichtet, Informationen über die in der Entwicklung befindlichen Tierarzneimittel herauszugeben, so dass unabhängige Detektive auf die Durchsicht von Fachzeitschriften, Universitätsveröffentlichungen, USDA-Verträgen, Förderbescheiden, Weißbüchern von Unternehmen und Universitätswebsites angewiesen sind, um herauszufinden, was in der Pipeline ist. Dieses System ist alles andere als transparent, und offen gesagt glaube ich nicht, dass das ein Zufall ist.

Bevor eine Impfstofftechnologie beim Menschen zum Einsatz kommt, wird sie aufgrund der unglaublich laxen Vorschriften in der Regel zunächst auf dem Veterinärmarkt getestet. Daher sollte es nicht überraschen, dass unsere Nutztiere bereits Jahre vor der Einführung des Covid-Impfstoffs mRNA-Injektionen erhalten haben.

Etwa 2014 erteilte das USDA eine bedingte Lizenz für einen mRNA-Impfstoff zur Verwendung bei Schweinen gegen das Porcine Epidemic Diarrhea Virus (Epidemischer Schweinedurchfall-Virus). Dies entspricht einer Notfallgenehmigung und umgeht das Lizenzierungs- und Genehmigungsverfahren der USDA für Impfstoffe.

Im Jahr 2015 kaufte Merck Harrisvaccines, um deren RNA-Plattform zu erwerben. In der Pressemitteilung von Merck aus dem Jahr 2015 heißt es, dass diese “RNA-Partikel-Technologie … einen Durchbruch in der Impfstoffentwicklung darstellt. Sie verfügt außerdem über eine äußerst vielseitige Produktionsplattform, die auf eine breite Palette von Viren und Bakterien abzielt. Krankheitserreger werden in einem landwirtschaftlichen Betrieb gesammelt, und spezifische Gene werden sequenziert und in RNA-Partikel eingefügt, um sichere, wirksame Impfstoffe herzustellen, die einen herdenspezifischen Schutz bieten können.”

Sequivity, die 2018 eingeführte RNA-Impfstoffplattform von Merck, basiert auf der Harrisvaccines-Technologie. Diese RNA-Injektionen werden bereits bei Schweinen eingesetzt. Sie sind für verschiedene Viren maßgeschneidert, und jede maßgeschneiderte Injektion wird keinen neuen Sicherheitstests unterzogen; neue Formulierungen werden sofort eingesetzt. Schweinefleisch, das Sie im Supermarkt kaufen, ist wahrscheinlich bereits mit diesen Gentherapien behandelt worden.

Im Jahr 2016 gingen BioNtech und Bayer eine Partnerschaft ein, um mRNA-Impfstoffe für die Tiermedizin zu entwickeln, wobei das veterinärmedizinische Know-how von Bayer und die MRNA-Plattform von BioNtech (die für die Covid-Spritze von Pfizer verwendet wird) zum Einsatz kommen. In Anbetracht der dazwischen liegenden Entwicklungsjahre könnte es in naher Zukunft eine Vielzahl neuer mRNA-Impfstoffe für Nutztiere geben.

Im Oktober 2021 begann die Iowa State University ein Projekt zur Erprobung eines neuartigen mRNA-Impfstoffs gegen RSV-Infektionen bei Kühen in Form eines subkutanen Implantats, das kontinuierlich mRNA an die Kuh abgibt. Die Studie wird voraussichtlich im Jahr 2026 abgeschlossen sein.

Wenn Sie glauben, dass mRNA-Impfstoffe das einzige Problem sind, sollten Sie sich eines Besseren belehren lassen: Laut einem 2021 in Frontiers in Veterinary Science veröffentlichten Artikel befinden sich DNA-, RNA- und rekombinante Virusvektor-Impfstoffe in der Entwicklung. Sie werden als schnell einsetzbar angepriesen: keine Zeit für lästige Sicherheitstests, geschweige denn Zeit, um festzustellen, ob Menschen, die Fleisch von diesen Tieren verzehren, unter langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen leiden. In dem Papier wird auch darauf hingewiesen, dass Zuchtlachse bereits mehrere DNA-Injektionen gegen verschiedene Krankheiten erhalten.

Laut dem Merck’s Veterinary Manual wurden experimentelle DNA-Impfstoffe gegen Vogelgrippe, Tollwut, bovines Virusdiarrhöe-Virus, porcines Herpesvirus, bovines Herpesvirus-1, Maul- und Klauenseuche und andere Veterinärviren hergestellt.

All dies wirft die Frage auf: Können DNA-Impfstoffe den genetischen Code eines Tieres oder Menschen verändern? Laut einem Whitepaper von Moderna aus dem Jahr 2017 mit dem Titel “mRNA Vaccines: Disruptive Innovation in Vaccination” (mRNA-Impfstoffe: Disruptive Innovation in der Impfung), “besteht die größte Herausforderung bei DNA-Impfstoffen darin, dass sie in den Zellkern eindringen müssen… Einmal im Zellkern, besteht bei DNA-Impfstoffen die Gefahr, dass sie die DNA eines Menschen dauerhaft verändern.”

Können genetische Injektionen, die Tieren verabreicht werden, Auswirkungen auf den Menschen haben, der das tierische Produkt konsumiert? Chinesische Wissenschaftler haben eine Studie veröffentlicht, in der mit mRNA versetzte Milch in den Darm von Mäusen injiziert wurde. Die mRNA wurde erfolgreich durch den Verdauungstrakt aufgenommen und wurde im Körper der Tiere aktiv. Die Forscher planen eine Fortsetzung der Studie, bei der die Mäuse die mRNA nicht injiziert, sondern gefüttert bekommen. In der Schlussfolgerung der Studie heißt es: “In naher Zukunft wird ein mRNA-Transportsystem auf der Grundlage von aus Milch gewonnenen Exosomen als Plattform für die Entwicklung von mRNA-Therapeutika dienen.”

Wir wissen, dass menschliche Muttermilch nach Covid-19-Injektionen mit mRNA-Lipid-Nanopartikeln kontaminiert war. Dies wirft Bedenken hinsichtlich des Projekts der Iowa State University auf, die ein RNA-Implantat mit kontinuierlicher Freisetzung für Kühe entwickelt. Wie können wir sicher sein, dass es nicht in die Milch übergeht?

Neben den Impfstoffen für Tiere gibt es auch gentechnisch verändertes Gemüse, das mRNA an den Menschen abgibt, der es isst. Die National Science Foundation finanziert eine von mehreren Studien, bei denen Pflanzen wie Salat und Spinat verwendet werden, um mRNA-Gentherapien zu erzeugen, die in den menschlichen Körper gelangen, wenn die Pflanze gegessen wird. Versuche zur Immunisierung auf pflanzlicher Basis begannen vor mehr als zwei Jahrzehnten: Im Jahr 2002 wurde ein Unternehmen namens Prodigene zu einer Geldstrafe in Millionenhöhe verurteilt, als sein Impfstoff produzierender GVO-Mais 500.000 Pfund Sojabohnen kontaminierte.

Auch RNAi-Pestizide stellen ein erhebliches Risiko für die menschliche Gesundheit dar. Diese Sprays, die bei GVO-Pflanzen eingesetzt werden, dienen der genetischen Veränderung lebender Organismen in der Landwirtschaft. RNAi-Sprays können frei im Wind wehen und weite Teile des fruchtbaren Ackerlands und ansonsten saubere Kulturen kontaminieren, möglicherweise genetische Veränderungen bei vielen Arten verursachen, die über das beabsichtigte Ziel hinausgehen, und sogar organisches Gemüse verändern, das in Windrichtung angebaut wird. Im Jahr 2017 genehmigte die EPA den RNAi Smartstax PRO-Mais von Monsanto und Dow, der mittlerweile bis zu 17 Prozent des in den USA angebauten Maises ausmacht; der Mais, den Sie in Tortilla-Chips und anderen verarbeiteten Lebensmitteln verzehren, könnte also durchaus diese Gen-Silencing-Technologie enthalten.

Bezüglich der potenziellen Gefahr genetischer Schäden für Menschen und Tierarten durch RNAi-Sprühmittel heißt es in einem Bericht von Jonathan R. Latham und Allison K. Wilson vom Bioscience Research Project: “Die Verdauung von Säugetieren ist ein komplexer Prozess, bei dem Nahrungsmoleküle auf vielen Wegen in den Körper aufgenommen werden. Bei Säugetieren wurde nachgewiesen, dass einige dieser Wege Makromoleküle wie DNA und intakte Proteine nur in begrenztem Umfang in den Blutkreislauf gelangen lassen. Auf diese Weise aufgenommene Makromoleküle können in innere Organe, Muskelgewebe und sogar in Embryonen gelangen. Zumindest in einigen Geweben gelangt fremde DNA in die Kerne einzelner Zellen”. Die Autoren stellen außerdem fest, dass “lange duplexierte dsRNAs bisher als medizinische Therapien verworfen wurden, weil sie bei niedrigen Dosen Nebenwirkungen hervorrufen. Auf der Grundlage unserer Analyse scheint es unwahrscheinlich, dass ein überzeugendes Argument für ihre sichere Verwendung in Lebensmitteln vorgebracht werden kann”.

Im Weißbuch der Livestock Research Innovation Corporation aus dem Jahr 2021 mit dem Titel “The Future of Livestock Vaccines” (Die Zukunft der Tierimpfstoffe) äußern sich die Autoren enthusiastisch: “Die aktuelle COVID-19-Pandemie hat uns viele Lektionen gelehrt, einschließlich der Tatsache, dass der Prozess der Entwicklung, Massenproduktion und Zulassung von Impfstoffen von mehreren Jahren (oder Jahrzehnten) auf 8-9 Monate verkürzt werden könnte. Dies wird erhebliche und langfristige Auswirkungen darauf haben, wie Impfstoffe für Nutztiere in Zukunft hergestellt und eingesetzt werden.

Sie erinnern uns daran, dass “gute Gesundheit mit Biosicherheit beginnt” und dass “als Folge der Pandemie die Gesellschaft stärker auf das One-Health-Konzept eingestellt ist und daher die Impfung von Nutztieren als Teil eines größeren Gesundheitsbildes gesehen wird, das auch den Menschen und die Umwelt einschließt.”



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert