Das russische Militär hat den so genannten “Getreidekorridor” geschlossen, über den ukrainische Agrarprodukte durch das Schwarze Meer transportiert werden. Weitere Schifffahrt durch die Route ist unmöglich, weil Kiew sie für militärische Operationen gegen Russland nutzt, so Moskau.

Das russische Militär hat am Montag den so genannten “Getreidekorridor” geschlossen, über den ukrainische Agrarprodukte durch das Schwarze Meer transportiert werden. Der Schritt wurde durch die Aktionen der Ukraine provoziert, die die Route für Angriffe auf Russland nutzte, so das russische Verteidigungsministerium.

Jegliche Schifffahrt durch den “Korridor” werde gestoppt, “bis die Situation mit dem ukrainischen Terroranschlag auf die militärischen und zivilen Schiffe in Sewastopol geklärt ist”, so das Verteidigungsministerium in einer Erklärung. Kiew solle sich dazu verpflichten, den Korridor nicht für militärische Zwecke zu nutzen, so das Ministerium. Gleichzeitig betonte es, dass Russland sich nicht von der Vereinbarung zurückgezogen, sondern sie lediglich auf unbestimmte Zeit ausgesetzt habe.

Zuvor hatte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag erklärt, Russland sei bereit, die fehlenden ukrainischen Getreideexporte in die ärmeren Länder aus seinen eigenen Beständen zu kompensieren. Er warnte auch davor, dass der Getreidehandel nun “viel riskanter und gefährlicher” geworden sei, da Russland die Seesicherheit in den Gewässern des vorgesehenen Getreidekorridors nicht garantieren könne.

Zuvor hatte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag erklärt, Russland sei bereit, die fehlenden ukrainischen Getreideexporte in die ärmeren Länder aus seinen eigenen Beständen zu kompensieren. Er warnte auch davor, dass der Getreidehandel nun “viel riskanter und gefährlicher” geworden sei, da Russland die Seesicherheit in den Gewässern des vorgesehenen Getreidekorridors nicht garantieren könne. 

Russland stehe “noch immer in Kontakt” mit anderen Parteien, einschließlich der UNO und der Türkei, sagte Peskow, fügte jedoch hinzu, dass Moskau nicht bereit sei, sich zu einer erneuten Beteiligung an dem Abkommen überreden zu lassen.

Ein Dutzend Schiffe, die ukrainisches Getreide geladen hatten, durften bereits am Montag die türkischen Häfen verlassen. Die Gemeinsame Koordinierungsstelle (JCC) in Istanbul stimmte einem Plan zur Inspektion von weiteren 40 Schiffen zu, trotz Moskaus Entscheidung, das Abkommen auszusetzen. Es ist unklar, ob sie ihren Plan nun weiterverfolgen wird.

Mehr Informationen in Kürze…

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

siebzehn + 11 =