Eine kürzliche Anhörung im EU-Parlament gab Anlass zu zahlreichen dramatischen O-Tönen, die auf Twitter weite Kreise zogen und die Aufmerksamkeit insbesondere auf angebliche Verfehlungen des weltweit bekanntesten Herstellers von C-19-Impfstoffen, Pfizer, lenkten.

Die Ausschussmitglieder hatten gehofft, „unbequeme Fragen“ – wie es das französische Ausschussmitglied Virginie Joron in einem getwitterten Video formulierte – an Pfizer-CEO Albert Bourla stellen zu können, mussten sich aber nach Bourlas Absage mit der glücklosen und bisher unbekannten Unternehmensvertreterin Janine Small begnügen.

Das größere Problem ist jedoch, dass die Ausschussmitglieder, wenn sie überhaupt unbequeme Fragen stellten, diese an das falsche Unternehmen richteten und dass sie damit weitaus unbequemere Fragen verdeckten: vor allem für die EU selbst.

Die exorbitanten Beschaffungsverträge, die die Europäische Kommission unter der Leitung von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Namen aller EU-Mitgliedsstaaten unterzeichnete, standen im Zentrum der Bedenken des Ausschusses, und über dem Verfahren schwebte der Verdacht der Korruption aufgrund von Textnachrichten, die der deutsche Kommissionspräsident mit dem praktischerweise abwesenden Bourla ausgetauscht haben soll.

Die Frage der Stunde lautete: Wo ist Bourla? In einer koordinierten Aktion hielten impfkritische Ausschussmitglieder wie Joron während der Sitzung sogar Schilder mit der Aufschrift „Wo ist Pfizer-CEO/Transparenz?“ hoch.

Die französische EU-Parlamentarierin Virginie Joron bei der Anhörung des COVID-Ausschusses am 10. Oktober

Aber die wichtigere Frage war: Wo ist BioNTech? Denn, auch wenn man den Ausschussmitgliedern nicht zugehört hat, sind diese Verträge ja nicht mit Pfizer, sondern mit einem Konsortium aus Pfizer und der deutschen Firma BioNTech, und außerdem ist die deutsche Firma BioNTech, nicht Pfizer, der Zulassungsinhaber in der EU, wie auch auf praktisch allen Märkten, auf denen der Impfstoff von BioNTech und nicht von Pfizer verkauft wird.

Ausschnitt aus der Informationsseite der Europäischen Arzneimittelagentur über den „Comirnaty“-Impfstoff

Außerdem ist BioNTech nicht irgendein deutsches Unternehmen. Es handelt sich um ein deutsches Unternehmen, das, wie in meinem früheren Brownstone-Artikel hier ausführlich beschrieben, während seiner kurzen Geschichte von der deutschen Regierung stark gefördert und subventioniert wurde. Tatsächlich hat die deutsche Regierung die Gründung von BioNTech im Rahmen eines speziellen Go-Bio“-Programms zur Förderung deutscher Biotechnologie-Start-ups gesponsert, das nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch staatliche Beratung und Unterstützung bei der Gewinnung privater Investitionen vorsieht. (Siehe Programmbeschreibung hier.)

Die deutsche Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, war selbst Mitglied der beiden aufeinanderfolgenden deutschen Regierungen, die Go-Bio“-Gründungsfinanzierungen in zwei Runden bereitstellten, zunächst für das Forschungsteam von BioNTech-CEO Ugur Sahin an der Universität Mainz ab 2007 und dann für das Unternehmen nach seiner Gründung im Jahr 2008. (Von der Leyen war in der Tat nicht weniger als vierzehn Jahre lang Mitglied der deutschen Regierung in verschiedenen Funktionen, zuletzt als Verteidigungsministerin, bevor sie mit dem Fallschirm direkt in das Amt der Präsidentin der Europäischen Kommission gehievt wurde – und das, obwohl sie für diesen Posten nicht einmal kandidiert hatte!

Mehr als ein Jahrzehnt lang blieb BioNTech trotz der anhaltenden Unterstützung durch die deutsche Regierung faktisch ein Dauer-Start-up, das immer nur Verluste machte und nie auch nur annähernd ein Produkt auf den Markt bringen konnte. Bis zum Aufkommen von Covid-19, als das Unternehmen seinen Schwerpunkt schnell von der Entwicklung einer mRNA-basierten Krebstherapie (die es seltsamerweise auch als „Impfstoff“ bezeichnete) auf die Entwicklung eines mRNA-basierten Covid-19-Impfstoffs verlagerte.

Es überrascht nicht, dass der staatliche Sponsor des Unternehmens, Deutschland, auch zum Hauptsponsor des Impfstoffs wurde und dem Unternehmen im September 2020 einen Zuschuss in Höhe von 375 Millionen Euro zur Unterstützung seiner Bemühungen gewährte. Am 17. September, nur zwei Tage nach der Bekanntgabe des Zuschusses, gab BioNTech bekannt, dass es die riesige Produktionsanlage in Marburg kaufen würde, die es ihm ermöglichen würde, praktisch über Nacht zu einem bedeutenden Impfstoffhersteller zu werden und nicht nur von Lizenznehmern wie Pfizer abhängig zu sein, die in seinem Namen produzieren.

(Bei der gekauften Anlage handelt es sich übrigens um die etwas berüchtigten Behringwerke, die als Tochtergesellschaft des weitaus berüchtigteren Chemiekonzerns IG Farben während des Zweiten Weltkriegs an der Erprobung experimenteller Impfstoffe an KZ-Häftlingen in Buchenwald beteiligt waren. Siehe z. B. den ersten Eintrag in der Gedenkstätte Buchenwald hier. Beachten Sie jedoch, dass viel mehr als nur die fünf genannten Häftlinge starben).

Aber nicht nur die deutsche Regierung hat den Impfstoff von BioNTech unterstützt, sondern auch die EU selbst! Im Juni 2020, noch bevor Deutschland mit seinem Zuschuss in Höhe von 375 Millionen Euro einsprang, hatte die Europäische Investitionsbank (EIB) der EU – unter der Leitung ihres langjährigen Präsidenten, des ehemaligen deutschen Außenamtsmitarbeiters Werner Hoyer – dem Unternehmen bereits einen Kredit in Höhe von 100 Millionen Euro zur Unterstützung seiner Bemühungen um den C-19-Impfstoff gewährt.

Dies war der zweite Kredit dieser Art, den die EIB an BioNTech vergab. Mitte Dezember 2019 – ja, praktisch zeitgleich mit dem ersten gemeldeten Ausbruch von Covid-19 in Wuhan, China! – hatte die EIB dem Unternehmen bereits 50 Millionen Euro an Fremdkapital zur Verfügung gestellt.

Es sind genau diese verflochtenen, um nicht zu sagen inzestuösen Beziehungen zwischen BioNTech, der deutschen Regierung und der EU selbst, die durch den viel publizierten, aber völlig nebulösen „Skandal“ um Textnachrichten zwischen von der Leyen und Bourla verschleiert werden. Mit der Erwähnung der Textnachrichten soll offensichtlich Korruption suggeriert werden.

Aber das Problem ist nicht Korruption. Vielmehr handelt es sich um einen eklatanten Interessenkonflikt, der von Anfang an in den Genehmigungs- und Beschaffungsprozess der EU eingebaut war, der aber so lange unsichtbar bleibt, wie BioNTech ignoriert wird. Vermutlich war das Unternehmen deshalb bei der Anhörung des Covid-Ausschusses des EU-Parlaments, offiziell COVI (sic) genannt, persona non grata.

Diejenigen, die nur über Twitter von der Anhörung erfahren haben, werden zweifellos überrascht sein zu erfahren, dass nicht nur Small, sondern Vertreter von nicht weniger als fünf Pharmaunternehmen daran teilgenommen haben und dass es sich um die zweite von zwei solchen Sitzungen handelte, wobei an der ersten Vertreter von vier anderen Unternehmen teilgenommen haben. (Ein vollständiges Video ist hier und hier verfügbar.)

Eingeladen waren unter anderem Vertreter von Moderna (CEO Stéphane Bancel), von der schwedisch-britischen Firma AstraZeneca, deren Impfstoff Covid-19 in der EU seit über einem Jahr nicht mehr verwendet wird, und sogar von CureVac, dem Entwickler des anderen deutschen mRNA-Impfstoffkandidaten, der noch nicht einmal eine Zulassung erhalten hat! Erstaunlicherweise war jedoch BioNTech nicht anwesend, sondern lediglich der Eigentümer und Zulassungsinhaber des in der Europäischen Union bei weitem am häufigsten verwendeten C-19-Impfstoffs.

Stattdessen statteten die Ausschussmitglieder der BioNTech-Zentrale in Mainz einen privaten Besuch ab, der laut dem hier verfügbaren Programm „eine offene Diskussion zwischen BioNTech-Experten und Wissenschaftlern und der COVI-Mission sowie ein Mittagessen mit Fingerfood-Buffet und Erfrischungen“ umfasste. Klingt in der Tat sehr konfrontativ!

Aber nicht nur, dass BioNTech bei der öffentlichen Anhörung nicht anwesend war, selbst die bloße Äußerung des Wortes „BioNTech“ in einem öffentlichen Rahmen scheint für die Ausschussmitglieder ein Tabu zu sein.

So rügte die Ausschussvorsitzende Kathleen Van Brempt bei der Eröffnung der jüngsten Sitzung Albert Bourla, den Chef von Small, für sein Nichterscheinen mit der Bemerkung, dass er „eine Person von zentralem Interesse für den Ausschuss“ sei und dass das Unternehmen schließlich „der größte Hersteller und Lieferant von Covid-19-Impfstoffen in der Europäischen Union“ sei – ohne BioNTech zu erwähnen, als ob es kein Konsortium gäbe und das Unternehmen gar nicht existiere!

Und das, obwohl die Informationen zur Covid-19-Beschaffung auf der eigenen Website der EU-Kommission unmissverständlich klarstellen, dass der gigantische Auftrag der EU von bis zu 2,4 Milliarden Impfdosen an Pfizer und BioNTech vergeben wurde, und BioNTech sogar – wie es sich gehört – an erster Stelle genannt wird. Warum also ist BioNTech-CEO Ugur Sahin keine Person von Interesse für den Ausschuss?

Informationen zum EU-Impfstoffportfolio“ von der Website der Europäischen Kommission

Später warf der niederländische Abgeordnete Rob Roos dem abwesenden Bourla vor, er sei nicht daran interessiert, vor dem Ausschuss auszusagen, sondern vielmehr an „Milliardengewinnen mit den Steuergeldern der EU-Bürger“.

Ist Rob Roos nicht bekannt, dass Pfizer seine Gewinne 50:50 mit BioNTech teilt und dass BioNTech insgesamt weit mehr an den Covid-19-Impfstoffverkäufen verdient hat als sein amerikanischer Partner (siehe meinen früheren Brownstone-Artikel hier)? Hat er die gleiche Bemerkung gegenüber Vertretern von BioNTech beim „Fingerfood“ in Mainz gemacht?

Und wirft nicht die Tatsache, dass BioNTech fast ein Drittel seiner massiven Gewinne als Körperschaftssteuer abführt und damit die deutsche Regierung selbst ein direktes Interesse am Erfolg des Unternehmens hat, wichtigere Fragen über die Integrität des Beschaffungsprozesses auf als die Tatsache, dass von der Leyen und Bourla Texte ausgetauscht haben?

Ganz zu schweigen von den positiven Auswirkungen auf das deutsche Wachstum eines Unternehmens, das in einem einzigen Jahr von praktisch keinem Umsatz auf 19 Milliarden Euro Umsatz gestiegen ist! Mehr als 15 Milliarden Euro dieser Einnahmen waren Gewinn, was dem Unternehmen eine Gewinnspanne von fast 80 % bescherte. Und Rob Roos und seine Kollegen wollen nur über die Gewinne von Pfizer sprechen?

Die französische Parlamentsabgeordnete Michèle Rivasi setzte die seltsam wortreiche Verschwörung des Schweigens fort, als sie das wichtige Thema der mRNA-Instabilität ansprach: d. h., einfach ausgedrückt, die Tatsache, dass ein Teil der mRNA im Impfstoff abgebaut wird und daher nicht funktioniert, um das Zielantigen (das Spike-Protein) zu produzieren.

Wie Rivasi erwähnte, hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) dieses Problem angesprochen. In dem einschlägigen Dokument der EMA wird jedoch gefordert, dass der „MAH“ diese Frage als „SO“ – spezifische Verpflichtung – behandelt. Und was ist der „MAH“? Nun, es ist natürlich der Zulassungsinhaber, und der Zulassungsinhaber ist BioNTech. Warum in aller Welt hat Rivasi das Problem mit Pfizer angesprochen und nicht mit BioNTech, wie es die EU-Gesetze vorschreiben?!

Doch das vielleicht verblüffendste Beispiel für die Angst der Parlamentarier, das Wort „BioNTech“ auszusprechen, lieferte der rumänische Abgeordnete Cristian Terhes. Terhes beschuldigte Pfizer, am 14. Januar 2020 mit der Erprobung „seines“ Covid-19-Impfstoffs begonnen zu haben, nur wenige Tage nachdem die chinesische Regierung die Gensequenz des Virus veröffentlicht hatte. Er wiederholte diese Anschuldigung in einer anschließenden, selbstgefälligen Pressekonferenz.

Möglicherweise haben die Tests tatsächlich so schnell begonnen. Wahrscheinlich schon, denn BioNTech hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass es Mitte Januar 2020, unmittelbar nach der Veröffentlichung der Gensequenz, mit der Entwicklung seines Impfstoffs begonnen hat. Siehe z. B. den Zeitplan von BioNTechs „Project Lightspeed“ hier. Aber Pfizer trat dem Projekt erst zwei Monate später bei, als es seine Kooperationsvereinbarung mit BioNTech unterzeichnete.

Cristian Terhes bezieht sich hier also buchstäblich auf BioNTech und nennt es „Pfizer“! Warum eigentlich? Warum wird die Identität der für die Tests verantwortlichen Partei verschwiegen, die in dem von Terhes zitierten EMA-Dokument eindeutig angegeben sein muss?

Selbst der öffentlichkeitswirksamste Moment der Anhörung war im Grunde nur eine Übung in Selbstdarstellung: nämlich der berühmt gewordene „Gotcha“-Moment, als Rob Roos den sichtlich angeschlagenen Small angeblich dazu brachte, „zuzugeben“, dass Pfizer nie getestet hatte, ob der Impfstoff die Übertragung des Virus verhindert. Rob Roos hat sicherlich Recht, wie er in einem Tweet anmerkte, dass dies den gesamten Grundgedanken für Impfpässe untergräbt: „Sich für andere impfen zu lassen“ war tatsächlich immer eine Lüge.

Aber so sehr diese Lüge auch wiederholt wurde – vor allem von Regierungen und zwischenstaatlichen Organisationen wie der Europäischen Union -, die Tatsache, dass die klinischen Studien nicht darauf ausgelegt waren, die Prävention der Übertragung zu testen, war von Anfang an bekannt. Kein Geringerer als Tal Zaks, der damalige Chief Medical Officer von Moderna, hat dies bereits im Oktober 2020 öffentlich zugegeben – als die Studien noch liefen! (Siehe Zaks‘ Kommentare an Peter Doshi im British Medical Journal hier).

Was die sogenannte „Pfizer“-Studie betrifft, so war BioNTech übrigens der Sponsor der Studie, und BioNTech wird in den Unterlagen der klinischen Studie als die „verantwortliche Partei“ für die entsprechenden Informationen genannt. Pfizer ist lediglich als „Kollaborateur“ aufgeführt.

Aus dem Bericht über die klinische Prüfung des Impfstoffs C-19 von BioNTech/Pfizer

Hier sind die Namen einiger prominenter, impfkritischer oder skeptischer Mitglieder des EU-Parlaments: Virginie Joron (Frankreich), Cristian Terhes (Rumänien), Ivan Sinčić (Kroatien), Rob Roos (Niederlande), Michèle Rivasi (Frankreich) und Christine Anderson (Deutschland). Wann wird einer von ihnen seine Logophobie überwinden und anfangen, über BioNTech zu sprechen?

Wenn sie das jemals tun, sollten sie sich vielleicht die folgenden, in der Tat unbequemen Fragen stellen: Hätte sich Ursula von der Leyen nicht von den Verhandlungen mit einem Unternehmen zurückziehen sollen, das von einer Regierung so stark gefördert wurde, der sie selbst noch vor weniger als einem Jahr angehörte?

Und was ist mit Deutschland selbst, das als Mitglied des siebenköpfigen „Joint Negotiation Team“, das die Kommission unterstützte, direkt an den Verhandlungen mit seinem industriellen Schützling beteiligt war?

Von Robert Kogon: Er ist ein Pseudonym für einen weitverbreiteten Finanzjournalisten, einen Übersetzer und einen in Europa tätigen Forscher. Folgen Sie ihm auf Twitter hier. Er schreibt unter edv1694.substack.com.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

19 − vier =