Deutschland schätzt, dass es bis Ende 2022 etwa 1,2 Millionen Einwanderer aufnehmen wird und damit mehr als die „Million“ von vor sieben Jahren, als Merkel die Grenzen des Landes und Europas öffnete.

Während der Einwanderungskrise 2015 nahm Deutschland offiziell etwa 890.000 Asylbewerber auf, obwohl die Zahl in Wirklichkeit vermutlich viel höher ist, nämlich mindestens eine Million.

Damals gaben Einwanderer Merkel den Spitznamen „Mutti“, weil sie sie alle in ihrem großzügigen Schoß willkommen hieß.

Doch in diesem Jahr wird der Rekord voraussichtlich gebrochen, denn seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar sind allein aus der Ukraine rund eine Million Zuwanderer nach Deutschland gekommen.

Darüber hinaus wird erwartet, dass bis Ende dieses Jahres etwa 200.000 Migranten aus anderen Ländern nach Deutschland kommen werden.

Die Welle von Ukrainern macht es für Deutschland sehr schwierig, sie unterzubringen. Viele Kommunen sagen, dass sie die Situation nicht mehr bewältigen können, da ihre Unterbringungskapazitäten überlastet sind.

Manfred Weber, Vorsitzender der Europäischen Volkspartei, sagte:

„Deutschland schlafwandelt in eine neue Migrantenkrise. Angesichts der fortschreitenden Zerstörung der ukrainischen Energieinfrastruktur durch Putin müssen wir uns darauf einstellen, dass in diesem Winter eine große Zahl von Ukrainern in die EU kommen wird. Und viele von ihnen nach Deutschland. Ich fürchte, wir stehen vor einem dramatischen Winter der Abwanderung“.

Deutschland ist eines der Länder, die am stärksten von den westlichen Sanktionen gegen Russland betroffen sind, und die Regierung von Olaf Scholz hat ihren Bürgern in diesem Winter bereits schwere Opfer abverlangt, die sich als sehr hart erweisen werden.

Die Welle der ukrainischen Migranten ist eine zusätzliche Belastung für die Deutschen.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 × vier =