Das nordkoreanische Militär setzt seine Raketentests fort. Am Sonntag flogen erneut zwei ballistische Mittelstreckenraketen etwa 500 Kilometer weit in Richtung des Japanischen Meeres. Das südkoreanische Militär wirft dem Nachbarland eine schwerwiegende Provokation vor.

Nordkorea startet erneut zwei MittelstreckenraketenQuelle: AFP © STR / KCNA VIA KNS

Am Sonntag hat Nordkorea in einem zeitlichen Abstand von etwa 25 Minuten zwei Raketen abgefeuert. Das südkoreanische Militär erfasste die beiden Starts in der westlichen nordkoreanischen Provinz P’yŏngan-pukto und identifizierte die Flugkörper als zwei ballistische Mittelstreckenraketen. Seoul warf dem nördlichen Nachbarland eine schwerwiegende Provokation vor.

Neue Einheit der US-Weltraumstreitkräfte in Südkorea angesichts Bedrohungen aus Norden

Auch Japan registrierte die Starts. Vizeverteidigungsminister Toshirō Ino teilte mit, dass die beiden Raketen etwa 500 Kilometer weit in Richtung des Japanischen Meeres geflogen seien und dabei eine Flughöhe von 550 Kilometern erreicht hätten, bevor sie außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone des Landes ins Wasser gestürzt seien.

Laut einem Bericht der südkoreanischen Agentur Yonhap könnte Pjöngjang mit diesen Raketenstarts auf eine neue Sicherheitsstrategie Tokios reagiert haben. Am 16. Dezember hatte die Regierung von Ministerpräsident Fumio Kishida beschlossen, sich von der bislang ausschließlich auf Verteidigung ausgerichteten Militärdoktrin abzukehren und im Ernstfall feindliche Raketenstellungen auszuschalten.

Nordkorea testet erstmals Feststofftriebwerk für "strategische Waffe neuen Typs"

Die jüngsten nordkoreanischen Raketentests erfolgten außerdem zwei Tage nach der Erklärung Pjöngjangs, einen Festbrennstoffmotor mit hoher Schubkraft für ein neuartiges Waffensystem getestet zu haben. Laut Expertenschätzungen könnte Nordkorea damit die Technologien für die Entwicklung einer Interkontinentalrakete mit Festbrennstoff vorantreiben.

Seit Januar 2022 hat Nordkorea im Rahmen einer bislang nie dagewesenen Testserie bereits 62 ballistische Raketen abgefeuert. Auch eine ballistische Interkontinentalrakete wurde Mitte November gestartet. Anschließend sprach die Beauftragte der Vereinten Nationen für politische Angelegenheiten, Rosemary DiCarlo, von “alarmierenden Aktivitäten”, die in Verbindung mit Nordkoreas Atomwaffenprogramm stünden. Südkorea und die USA nahmen ihrerseits die gemeinsamen Militärübungen in diesem Jahr wieder in vollem Umfang auf.

Mehr zum Thema – Wegen China: Japan will massiv aufrüsten – Ist es um das Militär tatsächlich so schlecht bestellt?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

17 − 16 =