Die Bargeldobergrenze – u.a. auch von Innenministerin Faeser jüngst zum Thema gemacht – scheint eine Herzensangelegenheit der Politik zu sein. Nun meldete sich Berlins Finanzsenator Daniel Wesener (Grüne) dazu und möchte innerhalb der EU eine rasche Einführung der Bargeldobergrenze von 10.000 Euro.

Grüner Finanzsenator möchte auf EU-Ebene rasche Einführung der Bargeldobergrenze

„Berlins Finanzsenator Daniel Wesener (Grüne) dringt auf eine rasche Einführung der geplanten Bargeldobergrenze von 10.000 Euro in der EU. Es gebe heute keine schlüssige Begründung mehr, warum große Zahlungen im Geschäftsverkehr mit Bargeld abgewickelt werden sollten, sagte Wesener dem „Handelsblatt“. Wenn man daran festhalte, „erleichtern wir Kriminellen ihr Handwerk“.

Geldwäsche wie alle anderen illegalen Praktiken im Zahlungsverkehr müssten konsequent bekämpft werden, so der Grünen-Politiker. „Deutschland ist hier EU-weit Schlusslicht und damit zu einem Tummelplatz für zwielichtige Akteure geworden – wie wir auf dem Berliner Immobilienmarkt beobachten können.“ Die EU-Staaten hatten sich im Kampf gegen Geldwäsche Anfang Dezember auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Nun muss das EU-Parlament noch eine Position finden, bevor die Staaten und die Abgeordneten darüber verhandeln können.“

Bericht mit Material der dts Nachrichtenagentur

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × 3 =