Der russische Militärflugplatz Engels im Gebiet Saratow ist in der Nacht auf Montag zum zweiten Mal von ukrainischen Drohnen angegriffen worden. Dabei wurden drei Militärangehörige getötet. Es seien keine Flugzeuge beschädigt worden, berichtete das Verteidigungsministerium.

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, hatten die Luftabwehrkräfte eine ukrainische Drohne in geringer Höhe abgeschossen, als sie sich in der Nacht auf Montag dem Militärflugplatz Engels im Gebiet Saratow näherte.

“Durch die herabfallenden Wrackteile der Drohne wurden drei russische Militärangehörige des technischen Personals, die sich auf dem Flugplatz aufhielten, tödlich verwundet”, hieß es in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums. Die Flugzeugtechnik sei nicht beschädigt worden. Engels liegt tief im Inneren Russlands, etwa 900 Kilometer von den von Kiew kontrollierten Gebieten der Ostukraine.

In der Nacht auf Montag meldeten Augenzeugen in den sozialen Medien, dass in der Nähe des Militärflugplatzes eine laute Explosion zu hören war und Luftalarm ausgelöst wurde. Ein Korrespondent eines lokalen Fernsehsenders berichtete, dass mehrere Krankenwagen und ein Löschfahrzeug auf dem Weg zum Flugplatz seien.

Roman Busargin, der Gouverneur der Region, erklärte auf Telegram, dass es keine Bedrohung für die Einwohner gebe und die Strafverfolgungsbehörden alle Informationen über den Vorfall prüften. Berichte, wonach Menschen evakuiert würden, seien unwahr.  

Anfang Dezember hatte das russische Militär berichtet, es habe ukrainische Drohnen abgefangen, die zwei Flugplätze in den Gebieten Saratow und Rjasan zum Ziel gehabt hätten. Auf dem Militärflugplatz Djagilewo in der Nähe von Rjasan seien bei den Angriffen drei Militärangehörige getötet worden.

Mehr zum Thema Medienbericht: Washington lehnt Kiews Forderung nach M1-Abrams-Panzern ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

19 − 2 =