Die europäische Außenpolitik wurde von den Interessen der US-Neokonservativen gekapert und manipuliert. Diese Vereinnahmung stellt eine ernste Bedrohung sowohl für die europäische Demokratie als auch für die globale Sicherheit dar.

von Thomas Palley

Die Bedrohung für die globale Sicherheit besteht darin, dass Europa jetzt im Krieg der US-Neokonservativen gegen China und Russland gefangen ist. Die Bedrohung der Demokratie ergibt sich daraus, dass die europäischen Wähler allmählich merken, dass sie verraten wurden, was ihre Ablehnung des politischen Establishments erklärt.

Die Folgen des Hackerangriffs sind einfach und schrecklich, aber sie aufzudecken ist schwierig. Der Status quo ist privilegiert, und unangenehme Tatsachen werden nur ungern zugegeben. In diesem Essay werden diese Tatsachen dargestellt.

Was ist Neokonservatismus und wer sind die Neokonservativen?

Der Ausgangspunkt ist das Verständnis des Neokonservatismus und der Neocons. Der Neokonservatismus ist eine politische Doktrin der USA, die in den 1990er-Jahren an Bedeutung gewann.

Sie besagt, dass es nie wieder eine ausländische Macht wie die ehemalige Sowjetunion geben darf, die die globale Hegemonie der USA herausfordern kann. Die Doktrin gibt den USA das Recht, ihren Willen überall auf der Welt durchzusetzen, was erklärt, warum die USA über 750 Stützpunkte in 80 Ländern haben, die sowohl Russland als auch China einschließen.

Die Doktrin wurde zunächst von Hardliner-Republikanern wie Dick Cheney und Donald Rumsfeld verbreitet und dann von Demokraten wie Hillary Clinton und Barack Obama übernommen. Das macht sie umso gefährlicher, da sie beide politischen Parteien in den USA Fuß gefasst hat.

Außerdem bieten die Demokraten jetzt einen perfiden Deckmantel, indem sie behaupten, die USA würden sich für den Schutz der Demokratie und der Menschenrechte einsetzen.

Der Kalte Krieg, das Lovestone-Modell und die deutsche Grüne Partei

Die USA haben eine lange Geschichte des politischen Hackings. Der berühmteste Vorfall in Europa ist vielleicht die italienische Wahl von 1948, die nach Ansicht mancher durch massive verdeckte finanzielle Unterstützung der Christdemokraten durch die USA entschieden wurde.

Viel aufschlussreicher für die heutige Welt ist jedoch die Geschichte der Einmischung der USA in die europäische Gewerkschaftsbewegung im Kalten Krieg. Diese Geschichte wird durch die Karriere von Jay Lovestone veranschaulicht, der ein US-Gewerkschafter und CIA-Agent war und zu den fünf wichtigsten Personen in der verborgenen Machtstruktur des Kalten Krieges gehört haben soll.

Lovestone leitete eine verdeckte Hacking-Operation, mit der er erheblichen Einfluss in der europäischen und internationalen Gewerkschaftsbewegung gewann, und Spuren dieses Einflusses sind wahrscheinlich immer noch vorhanden. Lovestones Modell lieferte eine operative Vorlage für das Manipulieren und Kapern der Gewerkschaftsbewegung, aber es gibt Gründe für die Annahme, dass es auch für das Hacken der deutschen Grünen Partei verwendet wurde.

Die Grünen haben ihre politischen Wurzeln in der Friedensbewegung der 1970er-Jahre, die sich gegen die Stationierung von taktischen US-Atomwaffen in Deutschland wandte. Doch heute sind die Grünen unter der Führung von Annalena Baerbock zur führenden Kriegspartei und zu einem führenden Verbündeten der US-Neocon-Interessen geworden. Ferner hat dieses Bündnis, wie weiter unten erörtert wird, schwere Umweltschäden angerichtet, was dem politischen Ziel der Grünen völlig zuwiderläuft.

Die Mechanismen des Hackings

Heutzutage funktioniert das Hacking, indem die US-Regierung und ihre Unternehmenspartner Druck auf andere Länder ausüben. Sie tun dies, indem sie befreundete Politiker unterstützen und hilfreiche Journalisten und Akademiker fördern.

Jene, die ihren politischen Interessen positiv gesinnt sind, profitieren von der finanziellen und medialen Unterstützung. Fachleute der “Talking Class”, also Intellektuelle, werden durch beruflichen Aufstieg und höhere Gehälter belohnt, die mit mehr Zugang, Sichtbarkeit und Unterstützung durch das Establishment einhergehen.

Denkfabriken sind ein wichtiges Instrument. Sie bieten Politikern und Fachleuten der meinungsbildenden Klasse einen Platz und eine Bühne, und sie entwickeln die politischen Narrative, die auf die größere politische Bühne der Gesellschaft eingespeist werden.

Sie sorgen auch für intellektuelle Glaubwürdigkeit, die die Neocon-Geschichte und ihre Autoren legitimiert. Zu den bekannten Think-Tanks gehören der German Marshall Fund, das National Endowment for Democracy, der Council on Foreign Relations, das Carnegie Endowment for International Peace, der Atlantic Council und die Hoover Institution der Stanford University.

Horrende Honorare für Folgsame

Rednerhonorare und Beraterverträge spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Amtierende Politiker werden mit gut bezahlten Rednerauftritten und Nebenjobs belohnt. Politiker, die vorübergehend die Politik verlassen haben, erhalten noch besser bezahlte Engagements, eine Investition in die Zukunft. Die Dienste ehemaliger Führungskräfte werden ebenfalls mit unglaublichen Honoraren für Vorträge und Ad-hoc-Beratungsaufgaben in Anspruch genommen.

Solche Praktiken sind besonders in der britischen Politik zu beobachten. Honorare und Vergütungen variieren je nach dem wahrgenommenen Wert, und das System steht Politikern aller Couleur offen. Die, die solche Wohltaten erhalten, gehören Stars wie Tony Blair und Boris Johnson, weniger prominente Persönlichkeiten wie Theresa May und Gordon Brown sowie Liz Truss. Keir Starmer scheint angesichts seiner Unterstützung der US-Politik gegenüber der Ukraine und dem Nahen Osten eine solide Zukunftsperspektive zu haben.

In Deutschland ist der ehemalige Vorsitzende der Grünen, Joschka Fischer, ein Nutznießer des Systems, und er hat sich zu einem entschiedenen Befürworter der US-Position gegenüber der Ukraine und Russland erklärt.

Beweise für Hackerangriffe

Die Mechanismen des Hackings sind die eine Seite der Geschichte. Die andere Seite sind die Beweise für das Hacken, die unweigerlich abgestritten werden. Hacking wird nicht beworben, und es gibt keine Algebra, um es zu beweisen. Stattdessen kann man nur die Argumente vorbringen und sie auf ihre Richtigkeit, logische Konsistenz und ihr Motiv hin befragen.

Dieser Prozess ist wie ein Geschworenenprozess und kann leicht scheitern. Um die Wahrheit ans Licht zu bringen, ist eine faire Anhörung erforderlich, und die Geschworenen müssen aufgeschlossen sein. Das auffälligste Merkmal der europäischen Außenpolitik ist die enorme Selbstbeschädigung. Europa hat eine Politik betrieben, die sich gegen sich selbst und für die USA ausgewirkt hat. Das ist das klassische Merkmal von Hacking.

1. Die Nahost-Politik

Europas Nahost-Politik offenbart die Tiefe und die Kosten des US-Hackings. Diese Politik hat zu zahlreichen Konflikten beigetragen, bei denen Europa nichts zu gewinnen und viel zu verlieren hatte. Vor allem haben sie massive, politisch destabilisierende Flüchtlingsströme nach Europa ausgelöst. Im Gegensatz dazu haben die USA so gut wie nichts von diesen Konflikten mitbekommen, da sie durch den Atlantik und den Pazifik geschützt sind.

Ein Beispiel für das Versagen der Politik ist die europäische Beteiligung an der illegalen US-geführten Invasion des Irak im Jahr 2003. Die Invasion wurde mit der Behauptung gerechtfertigt, der Irak verfüge über Massenvernichtungswaffen (MVW). In Wirklichkeit passten den USA nicht die Unabhängigkeit Saddam Husseins, seine Aufgeschlossenheit gegenüber Russland und seine Drohung, Öl nicht in Dollar zu bezahlen. Dies bedrohte die Hegemonie des Dollars, die eine Säule der wirtschaftlichen und geopolitischen Macht der USA ist.

Irak, Syrien, Libyen

Der Irak-Krieg trug 2011 zum syrischen Bürgerkrieg bei, den die USA förderten und an dem sie beteiligt waren. Dieser Krieg überschwemmte Europa mit syrischen Flüchtlingen, wobei der Atlantik wiederum die USA schützte.

Während Europa keine echten Interessen in Syrien hatte, sahen die US-Neocons in Assads syrischem Regime eine fundamentale Bedrohung für die US-Hegemonie im Nahen Osten, da es mit Russland verbündet war.

Ähnlich verhält es sich mit der europäischen Beteiligung an der US-geführten Militärintervention in Libyen 2011. Ähnlich wie im Irak wurde die Intervention durch die Verärgerung der USA über Gaddafis langjährige Unabhängigkeit, seine Freundschaft mit Russland und seine potenzielle Offenheit für nicht dollarabhängige Zahlungen für Öl vorangetrieben.

Neocons siegen über Europäer

Diese Realität wurde durch Appelle an die öffentliche Meinung zur Bestrafung des von Libyen unterstützten Pan-Am-Bombenanschlags von 1988 in Lockerbie verschleiert, obwohl Libyen eine Entschädigung gezahlt hatte und der Haupttäter Jahre zuvor verurteilt worden war.

Auch hier waren die Auswirkungen auf die Migration für Europa enorm und für die USA gleich null. Libyen war ein Hindernis für die afrikanische Migration, und seine Zerstörung öffnete die Schleusen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass alle drei Konflikte gegen die Interessen Europas gerichtet waren und den US-Neokonservativen in die Karten spielten. Dennoch hat Europa sie alle unterstützt oder sich an ihnen beteiligt.

2. Die Erweiterung und Umgestaltung der Nato

Die Nato ist ein entscheidender Kanal, durch den die europäische Außenpolitik unterwandert worden ist. Die Nato wird von den USA dominiert, die ihre Stellung dazu genutzt haben, das militärische und außenpolitische Establishment Europas zu hacken und Europa dazu zu bringen, eine Politik zu unterstützen, die den USA nützt, obwohl sie Europa schadet.

Die Geschichte der Nato hat zwei Dimensionen: Erweiterung und Umgestaltung. Letztere ist bisher unter dem Radar verschwunden, ist aber ebenfalls wichtig. Die Osterweiterung der Nato ist weithin bekannt. Dieser Prozess wurde fast unmittelbar nach dem Ende des Kalten Krieges eingeleitet und verstieß gegen die Zusage der USA, nicht zu expandieren, die sie gegenüber Präsident Gorbatschow abgegeben hatten. Die aggressiven und gefährlichen Auswirkungen wurden von George Kennan, dem Autor der Containment-Doktrin des Kalten Krieges, 1997 in einem Meinungsartikel in der New York Times festgestellt.

Die USA wollen Russland schwächen

Für die US-amerikanischen Neocons ist die Nato-Erweiterung ohne weiteres nachvollziehbar. Russland war nicht militärisch besiegt und nicht zur bedingungslosen Kapitulation gezwungen worden (wie dies bei Deutschland und Japan der Fall gewesen war), und die Neocons sahen in Russland eine anhaltende Bedrohung für die globale Hegemonie der USA. Die Erweiterung der Nato stärkte die militärische Position der USA und schwächte die Russlands.

Für Europa gab es jedoch nur Nachteile. Die neuen Nato-Mitglieder brachten nur geringe Verteidigungskapazitäten mit, während sie gleichzeitig eine Vielzahl bereits bestehender Feindseligkeiten und Konfliktgefahren einschleppten.

Außerdem fehlte es ihnen an einer gemeinsamen politischen Kultur. Vor allem aber würde nun jeder Konflikt innerhalb Europas ausgetragen werden. Folglich müsste Europa die Hauptlast tragen, was die amerikanischen Neokonservativen zu einem noch aggressiveren Vorgehen gegen Russland veranlasste.

NATO als Interventionsarmee

Die andere Seite der Nato-Geschichte ist ihre Umwandlung von einem regionalen (nordatlantischen) Verteidigungsbündnis in ein weltweites aggressives Interventionsbündnis. Dieser Wandel begann mit der Bombardierung Belgrads durch die Nato im Jahr 1999, vertiefte sich mit der Beteiligung der Nato an der US-geführten Invasion Afghanistans im Jahr 2001 und wurde durch die Libyen-Intervention im Jahr 2011 zementiert, die unter der Schirmherrschaft der Nato eingeleitet wurde.

Wie die Erweiterung ist auch die Umgestaltung der Nato aus Sicht der Neokonservativen leicht verständlich. Die USA verfolgen ein globales Hegemonialziel, und die Umgestaltung der Nato bedeutete, dass andere Länder die Last dieses Ziels mittragen mussten. Außerdem verschaffte sie den USA multilateralen Schutz. Für Europa, das keine vergleichbare Agenda verfolgt, war damit jedoch wieder einmal nichts gewonnen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Erweiterung und Umgestaltung der Nato stark auf Hacking hinweisen.

Retten Sie das Meinungsklima!

Ihnen gefallen unsere Inhalte? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung. Mit Ihrer Spende von heute, ermöglichen Sie unsere investigative Arbeit von morgen: Unabhängig, kritisch und ausschließlich dem Leser verpflichtet. Unterstützen Sie jetzt ehrlichen Journalismus mit einem Betrag Ihrer Wahl!

🤝 Jetzt Spenden



Source link

Von Veritatis