Vor wenigen Minuten hat Ron DeSantis auf Elon Musks „X“ seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen angekündigt und zitiert dazu ein bekanntes Zitat von Winston Churchill: „Erfolg ist nicht endgültig, Misserfolg ist nicht fatal. Was zählt, ist der Mut weiterzumachen.“ Donald Trump hatte bereits bei einer Rallye gestern Nacht eine entsprechende Andeutung gemacht.

 

Audio


 

Ron DeSantis:

Ich grüße Sie aus Florida!

Die Wärme der heimatlichen Umgebung erinnert mich daran, warum ich mich für ein Leben im öffentlichen Dienst entschieden habe – vom Eintritt in die US-Marine und dem Dienst im Irak bis hin zur Vertretung des Volkes im Kongress – und jetzt als Gouverneur.

Und es erinnert mich daran, warum ich mich entschieden habe, für das Amt des Präsidenten zu kandidieren: (nämlich), um für diejenigen zu kämpfen, die in diesem Land vergessen wurden.

Dies ist Amerikas Zeit der Entscheidung.

Wir können wählen, ob wir eine Invasion der Grenzen zulassen oder ob wir sie offen halten wollen.

Wir können uns für eine rücksichtslose Kreditaufnahme und Ausgaben entscheiden oder wir können uns dafür entscheiden, die Regierung einzuschränken und die Inflation zu senken.

Wir können uns für politische Indoktrination oder für klassische Bildung entscheiden.

Diese Entscheidungen sind Symptome des grundlegenden Kampfes um den Fortbestand einer verfassungsmäßigen Regierung und das Überleben der westlichen Zivilisation.

Wir haben diese Kampagne gestartet, um die Regierung zur Rechenschaft zu ziehen, die Souveränität an unserer Grenze wiederzuerlangen und die Vernunft in unserer Gesellschaft wiederherzustellen.

Wir können als Land nicht erfolgreich sein, wenn wir zulassen, dass unsere Nation überfallen wird, unsere Währung entwertet wird, unsere Städte zerfallen und unsere Kinder indoktriniert werden.

Die Eliten in Washington, die dieses Chaos ermöglicht haben, arbeiten nicht für Sie, sie kümmern sich nicht um Sie; sie arbeiten für sich selbst. Sie versuchen, auf Ihre Kosten Macht anzuhäufen, um eine Agenda zu verfolgen, die dem amerikanischen Volk schadet.

Die Bürger dienen nicht den Politikern; es ist die Pflicht der Politiker, Ihnen zu dienen.

Reden ist billig. Taten sprechen lauter als Worte.

Um den Niedergang dieser Nation abzuwenden, bedarf es einer Führung, die den Menschen spürbare Ergebnisse liefert. Denn dafür wurden wir gewählt.

Ich habe eine Erfolgsgeschichte, in der ich mit Überzeugung führe, für eine Agenda eintrete, die von deutlichen Taten geprägt ist, meine Versprechen einhalte und die Leute besiege, die für den Niedergang unserer Nation verantwortlich sind.

Das ist die Art von Führung, die wir für ganz Amerika brauchen.

In den letzten Monaten sind Casey und ich durch das ganze Land gereist, um eine Botschaft der Hoffnung zu überbringen, dass der Untergang keine Wahl ist und dass wir als Nation tatsächlich wieder erfolgreich sein können.

Niemand hat härter gearbeitet und wir haben alles gegeben.

Jetzt, nach unserem zweiten Platz in Iowa, haben wir gebetet und darüber nachgedacht, wie es weitergehen soll. Wenn es irgendetwas gäbe, was ich tun könnte, um ein positives Ergebnis zu erzielen – mehr Wahlkampfstopps, mehr Interviews – würde ich es tun. Aber ich kann von unseren Unterstützern nicht verlangen, dass sie freiwillig ihre Zeit opfern und ihre Mittel spenden, wenn wir keinen klaren Weg zum Sieg haben.

Deshalb setze ich heute meine Kampagne aus.

Ich bin stolz darauf, meine Versprechen zu 100 Prozent erfüllt zu haben, und ich werde jetzt nicht aufhören.

Mir ist klar, dass eine Mehrheit der republikanischen Vorwahlwähler Donald Trump noch eine Chance geben will. Sie haben miterlebt, wie seine Präsidentschaft durch unerbittlichen Widerstand verhindert wurde, und sie sehen, wie die Demokraten bis heute gegen ihn vorgehen, um ihn anzugreifen.

Auch wenn ich mit Donald Trump nicht einverstanden bin, zum Beispiel in Bezug auf die Coronavirus-Pandemie und seine Ernennung von Anthony Fauci, ist Trump dem derzeitigen Amtsinhaber Joe Biden überlegen. Das ist klar. Ich habe mich verpflichtet, den republikanischen Kandidaten zu unterstützen, und ich werde dieses Versprechen einhalten.

Er hat meine Unterstützung, weil wir nicht zur alten republikanischen Garde von gestern zurückkehren können – einer neu verpackten Form des aufgewärmten Korporatismus – so wie es Nikki Haley repräsentiert.

Die Zeiten, in denen die Amerikaner an letzter Stelle standen, in denen wir vor großen Unternehmen einen Kotau gemacht haben, in denen wir vor der Ideologie der Weisen nachgegeben haben, sind vorbei.

Ich danke allen unseren leidenschaftlichen Unterstützern, die uns in all dieser Zeit beigestanden haben. Es hat uns sehr berührt, dass sich Menschen bereit erklärt haben, mitten in einem Schneesturm nach Iowa zu kommen, um an Türen zu klopfen und zu telefonieren.

Kein Kandidat hatte so viel zu tun, aber kein Kandidat hatte so viele engagierte Freiwillige und Mitarbeiter.

Schließlich möchte ich meiner Frau Casey und unseren Kindern Madison, Mason und Mamie danken. Casey hat sich weit über das normale Maß hinaus für unsere Kampagne und unsere Sache eingesetzt.Sie ist nicht nur eine großartige Ehefrau und Mutter, sie ist auch eine großartige Amerikanerin, der die Zukunft des Landes, das unsere Kinder erben werden, sehr am Herzen liegt.

Unsere Kinder haben auf dem Weg zu den Wahlen schon viel gesehen und getan, vom Spielen auf dem berühmten Baseballplatz Field of Dreams in Iowa bis zum Bau ihres ersten Schneemanns in New Hampshire.

Sie sind einer der Gründe, warum wir so hart für das kämpfen, woran wir glauben.

Winston Churchill sagte einmal: „Erfolg ist nicht endgültig, Misserfolg ist nicht fatal. Was zählt, ist der Mut, weiterzumachen.“

Diese Kampagne ist zwar beendet, aber die Mission geht weiter. Hier unten in Florida werden wir dem Land weiterhin zeigen, wie man führt.

Vielen Dank und Gott segne Sie.

– Ende der Übersetzung –

 

Wie geht es nun weiter?

Auf einer Wahlkampfveranstaltung heute Nacht in New Hampshire bemerkte Trump bereits, DeSantis sei das Geld für den Wahlkampf ausgegangen und er wäre somit wahrscheinlich am Ende.

New Hampshire wird als nächstes den Präsidentschaftskandidaten wählen. Übrig sind nur noch Nikki Haley und Donald Trump. Das Ergebnis dürfte eindeutig sein.

Nach seinem überragenden Wahlsieg in Iowa führt Trump in Umfragen weiterhin vor Biden und seine Mitbewerberin um die Präsidentschaft, Nikki Haley, würde gegen Biden verlieren. Selbst die RINOS werden sich hier nicht verweigern können, denn es ist kein Kandidat in Aussicht, der Trump ersetzen könnte, denn Trumps Agenda wird von einem Großteil der republikanischen Wählergemeinschaft unterstützt.

Interessant ist – und das sollte eigentlich wieder ein Augenöffner sein – dass die Presse selbst dann, wenn Trump haushoch gewinnt, versucht, es wie eine Niederlage aussehen zu lassen. So meinte MSNBC nachdem er Iowa gewonnen hatte:

„50/50 für einen Amtsinhaber ist wirklich schlecht. Das ist nicht gut für Donald Trump… Er hat 50 Prozent der Stimmen in seiner eigenen Partei erhalten, nachdem er bereits Präsident war. Das ist nicht gut.“

Tatsächlich soll niemand jemals 50 Prozent der Stimmen in einem Iowa Caucus erhalten haben. Und Trump gewann  98 von 99 Bezirken.

Hass macht blind. Oder ist es etwas ganz anderes, was viele die Wahrheit nicht sehen lässt?

Ron DeSantis sprach von einer „alten Garde“, die man so nicht weitermachen lassen kann. Weltweit regen sich bereits die Menschen und sagen nein zur Politik der Konflikte, der Kriege, der mangelnden Bereitschaft zu Kompromissen und der Vernichtung des Wohlstandes, unter der nicht nur der Mittelstand leidet, während andere immer reicher werden.

Die Menschen schauen immer genauer hin. Neue Parteien werden gegründet, jüngere Menschen interessieren sich wieder für Politik und ich bin davon überzeugt, dass es neue Erfindungen geben wird, die dafür sorgen, dass wir uns in einigen Jahren von fossilen Brennstoffen verabschieden können.

Falls Trump so viele Stimmen bekommt, dass ein Wahlsieg unausweichlich ist – das ist eine vorsichtige Formulierung – dann wird sich wahrscheinlich vieles ändern. Er wird höchstwahrscheinlich die WHO und das Pariser Klimaabkommen wieder verlassen und eventuell auch die NATO. Letzteres würde bedeuten, dass die amerikanischen Soldaten sich nicht nur aus Deutschland zurückziehen werden und der amerikanische Einfluss auf unser Land schwindet. Denn schließlich möchte er, dass jeder Staat für sich souverän ist.

Ich bin davon überzeugt, dass er sich dieses Mal besser gegen die Globalisten durchsetzen wird, denn nun, sagt er, kennt er sie alle. Die Liste seiner Versprechungen ist lang und wird die alte Welt, Europa, sehr entlasten, sollte es klappen und der dann neu gewählte Kongress ihm keinen Strich durch die Rechnung macht. Denn während seiner Amtszeit als 45. Präsident der USA konnte er sehr vieles nur durch die Hilfe des Obersten Gerichtshof erreichen. Mit einem republikanischen Kongress dürfte das anders aussehen.


Nun noch etwas in eigener Sache

Diejenigen, die das noch können, bitte ich um eine Unterstützung für diesen Blog. Das muss nicht viel sein, aber ich arbeite bereits seit längerer Zeit quasi pro bono, also fast umsonst. Irgendwann geht es halt nicht mehr. Hier geht es zum Link.

Dieses Buch wurde für die heutige stürmische Zeit und den kommenden Wandel geschrieben und soll sicher durch die stürmischen Wellen navigieren, die noch kommen können. Es soll helfen, in die eigene Kraft zu kommen, denn wer das geschafft hat, ist in seiner Mitte. Und dort gibt es weder Angst noch Hoffnungslosigkeit, sondern pure Freude. Jeder Mensch kann das, niemand ist ausgeschlossen!

Hier oder hier können Sie es erwerben.

Danke sehr!


Hinweis: Eine Übersetzung ist immer wertfrei und bedeutet niemals, dass hier unsere eigene Meinung wiedergegeben wird.


Die Abschrift von DeSantis Rede wurde von der DeSantis-Kampagne zur Verfügung gestellt. Die Übersetzung ist von Tagesereignis.de





Source link

Von Veritatis