Während seines offiziellen Besuchs in den USA überreichte der japanische Premierminister Fumio Kishida dem US-Präsidenten als Gastgeschenk eine Merchandise-Kollektion aus dem Super-Mario-Universum von Nintendo. Dazu gehörten Comic-Figuren wie die Super Princess Peach und der Dinosaurier Yoshi sowie ein T-Shirt, eine Tasche samt Spielzeuggeschirr.

Gastgeschenk mit Pfiff: Japans Premierminister überreicht Joe Biden Nintendo-SpielzeugQuelle: Gettyimages.ru © Anna Moneymaker

Der japanische Premierminister Fumio Kishida hat dem US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden während seines offiziellen Besuchs in den Vereinigten Staaten unter anderem Spielzeuge aus dem Super-Mario-Universum von Nintendo überreicht – Spielzeuge wie die Super Princess Peach und den Dinosaurier Yoshi sowie ein T-Shirt, eine Tasche samt Spielzeuggeschirr. Die vollständige Liste der Geschenke ist auf der Webseite des japanischen Außenministeriums veröffentlicht.

Obwohl Spannungen nachlassen: USA planen noch immer einen Krieg gegen China

Zu den weiteren Souvenirs, die Biden überreicht wurden, gehörten auch ein Kaffeeservice und ein Stift, hergestellt mit der historischen “Wajima-nuri”-Lacktechnik und extra anlässlich des Besuchs angefertigt. Kishida betonte, dass die “Wajima-nuri”-Technik traditionell in der erdbebengeschädigten Region Noto beheimatet ist.

Darüber hinaus überreichte der japanische Premierminister Biden Kaffeebohnen aus Okinawa, und seine Frau Yuko Kishida überreichte Jill Biden ein Armband, einen Anhänger und Ohrringe aus Kupfer.

Letztes Mal traf Biden im Januar 2023 mit dem japanischen Premierminister zusammen. Damals kamen Japan und die USA überein, ihre strategische militärische Zusammenarbeit im Fernen Osten zu verstärken, wobei zur Begründung Russland und China als Hauptbedrohungen genannt wurden. Außerdem vereinbarten beide Seiten, das auf der Insel Okinawa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs stationierte 12. Artillerieregiment des US-Marinekorps in Japan zu belassen und bis zum Jahr 2025 zum 12. maritimen Küstenregiment umzustrukturieren.

Mehr zum ThemaKim verschärft Ton gegen Seoul: USA, Südkorea und Japan halten Marineübungen ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis