Der Bitcoin stürzt ab. In nur wenigen Wochen hat die weltweit wichtigste Kryptowährung etwa ein Viertel ihres Wertes verloren. Anderen Cyberdevisen ergeht es nicht besser. Was sind die Gründe für diesen Absturz?

Tiefster Stand seit Februar: Bitcoin stürzt abQuelle: www.globallookpress.com © Cfoto/Keystone Press Agency

Die Kryptowährung Bitcoin hat im frühen Handel am Freitag deutlich nachgegeben. Der Kurs des Bitcoins fiel zeitweise auf 53.670 Dollar – und damit laut der Analyseseite Coinmarketcap auf den niedrigsten Stand seit dem 26. Februar. Mittlerweile liegt der Kurs wieder bei über 55.000 Dollar.

Die älteste und bedeutendste Cyberdevise steht seit Wochen unter Druck. Anfang Juni notierte der Bitcoin noch bei knapp 72.000 Dollar. Weitere Digitalwährungen verloren ebenfalls deutlich an Wert, darunter Ethereum, BNB oder Solana.

Boliviens Präsident verteidigt Erlaubnis für Kryptowährungen: "Niemand will den US-Dollar verwenden"

Experten erklärten die Verluste der Kryptowährungen am Donnerstag und Freitagmorgen unter anderem mit einer Mitteilung des Insolvenzverwalters der gescheiterten Kryptobörse Mt.Gox, auf der bis zu ihrer Insolvenz 2014 die meisten Bitcoins gehandelt wurden. Der Insolvenzverwalter hatte angekündigt, geschädigten Gläubigern eine große Anzahl von Bitcoin-Token zu übergeben.

Wenn viele der früheren Mt.Gox-Kunden ihre zurückerhaltenen Bitcoin-Bestände kurzfristig verkaufen, dürfte dies zu einer Angebotsschwemme führen. Hinzu kommt, dass auch bei Strafverfolgungsbehörden große Mengen an Bitcoin liegen, die bei Straftätern sichergestellt wurden. So soll allein das deutsche Bundeskriminalamt auf 50.000 Bitcoin sitzen, die nun angeblich über Krypto-Börsen verkauft werden.

Einfluss auf den Kurs der Kryptowährungen hat auch die Geldpolitik der Zentralbanken. Solange die Zinssätze hoch sind, gibt es für Anleger ausreichend andere attraktive Anlageformen. Erst bei einem Sinken der Zinsen für herkömmliche Anlagen werden die Kryptodevisen wieder attraktiver.

Mehr zum ThemaWie Trump lernte, den Bitcoin zu lieben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert