Geht es nach Nancy Faeser, Innenministerin der SPD, wird es in Deutschland bald eine Bargeldobergrenze in Höhe von 10.000 Euro ein. Einen Barkauf von Schmuck oder Uhren im Wert von 30.000 Euro solle es bald nicht mehr geben dürfen. Es ginge darum, „kriminelle Strukturen zu zerschlagen“. Ob dies in Zeiten von Kryptowährungen mit anonymen Geschäften noch gelingt?

Faeser möchte „kriminelle Strukturen (…) zerschlagen“

„Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) fordert für Bargeldzahlungen in Deutschland eine Obergrenze von 10.000 Euro. „Ein 30.000 Euro-Barkauf von Schmuck oder Uhren sollte bald der Vergangenheit angehören“, sagte Faeser der „Bild am Sonntag“.

„Ich setze mich für die Einführung einer allgemeinen Bargeldobergrenze von 10.000 Euro ein. Das verringert die Gefahr, dass Vermögenswerte von Kriminellen verschleiert werden.“ Faeser geht es nach eigenen Angaben darum, „kriminelle Strukturen zu zerschlagen und ihnen kriminelle Einnahmen konsequent zu entziehen.“ Eigentumsstrukturen müssten transparenter werden, Grundstückseigentümer leichter ermittelbar sein. Gleiches gelte für Bargeldtransfers.“

Bericht mit Material der dts Nachrichtenagentur

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

9 − 2 =