Vielleicht hat Till Lindemann einfach nur Glück gehabt: Als er im März 2020, also deutlich nach der ersten Welle der “#Metoo”-Debatte, bei Kiepenheuer & Witsch seinen dritten Lyrikband “100 Gedichte” veröffentlichte, sorgte er mit der alles andere als subtil formulierten Fantasie, sich an einer mit KO-Tropfen betäubten Person zu vergehen, zwar für…



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sieben + sechzehn =