Ein jahrzehntelanger Boom im Immobiliensektor wird durch die aktuell schlechte ökonomische Lage ausgebremst. Vor allem Wohn- und Gewerbeimmobilien erweisen sich als Ladenhüter. Auch in München oder Frankfurt am Main gehen daher die überzogenen Preise für das “Betongold” zurück.

Der Immobiliensektor in Deutschland ist in den letzten drei Monaten des Jahres 2022 aufgrund der steigenden Finanzierungskosten und der Rekordinflation in Europas größter Volkswirtschaft eingebrochen, wie ein am Montag von BNP Paribas veröffentlichter Bericht verdeutlicht.

Demnach gingen die Investitionen im gewerblichen Immobiliensektor des Landes im letzten Quartal 2022 im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt um über 50 Prozent zurück und erreichten nur ein Umsatzvolumen von 9,9 Milliarden EUR (10,6 Milliarden US-Dollar).

2023 geht es ums Brot, nicht um die Butter – Inflation, Energiekrise und Rezession

Die Bewertung von Gewerbeimmobilien ging deutlich zurück, da die Anleger aufgrund steigender Zinsen und eines sich insgesamt verschlechternden wirtschaftlichen Umfelds in Deutschland vor Geschäften zurückschreckten, wie die Umfrageergebnisse zeigten.

Steigende Kosten für Energie und Baumaterialien “trieben einen Keil” zwischen die Preiserwartungen von Käufern und Verkäufern und “viele große Transaktionen, die sich bereits in der Vermarktungsphase befanden, fanden nicht statt”, erklärte der CEO von BNP Paribas Real Estate Germany, Marcus Zorn, wie das Handelsblatt berichtet. Er gehe auch davon aus, dass sich diese Entwicklungen noch mindestens sechs Monate im laufenden Jahr fortsetzen werden.

Der Wohnimmobilienmarkt des Landes befinde sich in einer noch schlimmeren Krise, da das Transaktionsvolumen im Gesamtjahr 2022 im Vergleich zu 2021 um 74 Prozent gesunken sei, berichtete Bloomberg unter Berufung auf einen separaten Bericht von BNP Paribas.

Politisch forcierte Massenverarmung: Immer mehr Menschen rutschen unter das Existenzminimum

Nachdem die Europäische Zentralbank und andere Finanzaufsichtsbehörden eine Reihe von Zinserhöhungen vorgenommen hatten, kämpfen Immobilienunternehmen in ganz Europa darum, die Inflation einzudämmen. Die straffere Geldpolitik hat die Geschäftsabschlüsse in diesem Sektor weitgehend gestört und einen jahrzehntelangen Boom der Immobilienpreise zum Stillstand gebracht.

Eine weitere Folge dieser Geldpolitik: Besonders in deutschen “Boom”-Städten wie Frankfurt am Main oder München gingen die Preise für Immobilien im letzten Jahr deutlich zurück. Experten gehen davon aus, dass sich dieser Trend mindestens durch das Jahr 2023 fortsetzen wird.

Mehr zum ThemaHabeck gesteht: Deutschland droht “der wirtschaftliche Zusammenbruch”

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

elf − fünf =