Vor drei Tagen bereits soll Tucker Carlson in Moskau eingetroffen sein, aber erst am Samstag wurde er erstmals im Bolschoi-Theater bei der Aufführung von „Spartacus“ gesichtet. Er ist offenbar über Istanbul/Türkei eingereist.

 

Audio


Die Amerikanische Regierung soll vor einigen Monaten die Reise nach Russland verhindert haben. Ist das der Grund, weshalb Tucker Carlson über die Türkei nach Moskau reiste?

Newsweek berichtete von einem Interview mit der Schweizer Weltwoche vom September 2023, in dem Tucker Carlson erklärte, dass die amerikanische Regierung ihm nicht erlauben würde, ein Interview mit Putin zu führen. Er habe versucht, Putin zu interviewen. Tatsächlich wäre vom Kreml diese Anfrage auch bestätigt worden.

Aber die US-Regierung habe ihn an seinem Recht gehindert, jeden zu interviewen, den er will. Er ist der Meinung, die Menschen hätten ein Recht darauf, zu hören, was Putin sagt.

Tucker Carlson:

„Man darf Putins Stimme nicht hören. Warum? Es gab keine Abstimmung darüber. Niemand hat mich gefragt. Ich bin 54 Jahre alt. Ich habe meine Steuern bezahlt und mich an die Gesetze gehalten.“

Am Samstag platzte nun die Bombe und es war klar, dass Tucker Carlson es geschafft hatte, nach Russland einzureisen.

Mash, der Kanal, der es zuerst gepostet hatte, schrieb dazu:

„Der bekannte amerikanische Journalist Tucker Carlson ist zum ersten Mal nach Russland geflogen. Er hält sich bereits seit drei Tagen in Moskau auf.“
„Der ehemalige FoxNews-Moderator wurde am Morgen des 1. Februar auf dem Flughafen von Istanbul gesichtet, als er einen Turkish Airlines-Flug nach Moskau bestieg. Leider hatte der Flug zwei Stunden Verspätung, aber um 16:10 Uhr kam Tucker sicher in der Hauptstadt Wnukowo an und genießt seit drei Tagen das Leben in der Hauptstadt. Heute besuchte er das Ballett Spartacus im Bolschoi-Theater.“

Inzwischen wurde diese Nachricht auch bereits vom Mainstream aufgegriffen. Hier wird ebenfalls vermutet, dass es sich wohl um ein Interview mit Putin handeln könnte. Ob er sich nebenbei auch mit Edward Snowden getroffen haben könnte, erfahren wir wohl erst später.

Die Kommentare unter dem Beitrag, der das übersetzt publizierte, drücken Begeisterung aus, aber auch Sorge. Hier einige Auszüge:

„Wenn das Interview zustande kommt, dann wird es die höchsten Aufrufe haben, die es jemals gab. Es werden nicht nur die Staaten sein, sondern die ganze Welt!“

Ein solches Interview wäre auch für Putin eine ausgezeichnete Gelegenheit, seine Sicht der Dinge einem westlichen Publikum darzulegen.

„Tucker wird so viele Menschen erreichen, krass.“

„Ich hoffe, @TuckerCarlson wird das Putin-Interview machen, das man versuchte, zu verhindern.

„Wird das Justizministerium Tucker nach seiner Rückkehr anklagen?“

Einer meinte sogar, Tucker versuche, den 3. Weltkrieg abzuwenden.

Wer weiß, vielleicht hat Tucker Carlson auch im Hinterkopf, ein bisschen mehr Frieden zu bringen, denn gerade als populärer Journalist mit einer riesengroßen Reichweite, die er selbst mit Fox News nie erreicht hat, hat er natürlich die Möglichkeit, auch hier wieder Menschen im dreistelligen Millionenbereich zu bedienen.

Das Interview, falls es stattfindet, dürfte Aufweckcharakter haben, aber einen dritten Weltkrieg müssen wir wohl eher nicht befürchten. Die Amerikaner bomben zwar wieder, nachdem drei amerikanische Soldaten im Nahen Osten zu Tode gekommen sind, aber sie schießen nicht auf den Iran, wie viele befürchteten, sondern treffen lieber iranische Ziele in schwächeren Staaten, wie dem Irak und Syrien. Die militärische Vergeltungsoperation dauert derzeit noch an.

Eine Eskalation mit einer anderen Atommacht oder ihren Verbündeten wäre der Supergau, das wissen auch die Amerikaner. Allerdings haben einige inzwischen die Befürchtung, dass diesmal zurückgeschossen und das amerikanische Festland getroffen werden könnte.  Bis jetzt waren die Amerikaner, trotz der vielen Kampfhandlungen, in die sie verwickelt waren und sind, noch nie selbst betroffen.

In einer Erklärung „des Präsidenten Joe Biden zur militärischen Operation der USA im Nahen Osten“ liest man heute die Begründung:

Übersetzung:

„Am vergangenen Sonntag wurden drei amerikanische Soldaten in Jordanien durch eine Drohne getötet, die von militanten Gruppen abgeschossen wurde, die vom Korps der Islamischen Revolutionsgarden des Iran (IRGC) unterstützt werden. Heute früh war ich bei der würdevollen Rückkehr dieser tapferen Amerikaner auf dem Luftwaffenstützpunkt Dover dabei, und ich habe mit jeder ihrer Familien gesprochen.

Heute Nachmittag haben die US-Streitkräfte auf meine Anweisung hin Ziele in Einrichtungen im Irak und in Syrien angegriffen, die von der IRGC und ihr nahestehenden Milizen genutzt werden, um die US-Streitkräfte anzugreifen.

Unsere Reaktion hat heute begonnen. Sie wird zu Zeiten und an Orten unserer Wahl fortgesetzt.

Die Vereinigten Staaten streben keinen Konflikt im Nahen Osten oder irgendwo sonst auf der Welt an. Aber all diejenigen, die uns Schaden zufügen wollen, sollen dies wissen: Wenn Sie einem Amerikaner Schaden zufügen, werden wir reagieren.“

– Ende der Übersetzung –

Tucker Carlson nahm noch nie ein Blatt vor den Mund

Tucker Carlson erwähnte nach seinem Rausschmiss bei FoxNews, wo er der umsatzstärkste politische Kommentator war, dass man ihm dort alle Freiheiten gelassen hatte. Das macht ihn gefährlich für diejenigen, die lieber einiges unter den Teppich gekehrt sehen würden.

Nicht gut angekommen waren dann wohl die von ihm in einer Dokumentation zusammengefassten Geschehnisse des 6. Januars 2021, wo man vergeblich nach dem Beweis sucht, dass Donald Trump, der damalige Präsident, für die als „Sturm auf das Kapitol“ bekannt gewordenen Ereignisse verantwortlich ist. Das Videomaterial dazu bekam er von dem damaligen Sprecher des Hauses, Kevin McCarthy. Kurz danach trennte sich Murdoch von ihm und Tucker Carlson begann, nun noch freier in seinen Entscheidungen, als selbstverantwortlicher Journalist seine innovative Arbeit fortzusetzen. Zunächst bot X, ehemalsTwitter, ihm eine Plattform, inzwischen hat er ein eigenes Unternehmen gegründet, das er TCN, Tucker Carlson Network, nennt.

Tucker Carlson macht weiter!

Über seine Kollegen in den USA sagte er gegenüber der Weltwoche im September 2023, dass sie Angst haben würden, „etwas zu sagen, das die Leute, die die Regierung leiten, die die größten Unternehmen leiten, beleidigen könnte, und meistens tun sie es nicht“. Das sei nicht nur eine Perversion dessen, was sie tun sollten, es sei eine Umkehrung. „Sie existieren, um die Machthaber zur Rechenschaft zu ziehen. Stattdessen machen sie genau das Gegenteil. Sie tun, was jene wollen.“

Er behauptete im gleichen Interview, dass Joe Biden aufgrund einer Demenz-Erkrankung nicht in der Lage wäre, das Land zu führen und vermutet hinter ihm Barack Obama. Aber das wüsste er nicht. Obama selbst sorgte mit einigen seiner Aussagen für dieses Gerücht, das sich hartnäckig in Teilen der Bevölkerung weiterhin hält.

Obama im Interview: „Ich wünschte, ich hätte eine dritte Amtszeit“

Tucker Carlson:

„Ich sehe auch ein Erwachen des spirituellen Bewusstseins und des religiösen Glaubens in den Vereinigten Staaten, das ich großartig finde.“

Nicht jeder käme zu den gleichen Schlussfolgerungen wie er und das sei in Ordnung.  Aber immer mehr Menschen scheinen aufzuwachen und das freut ihn.

„Ich bin in den letzten Jahren – insbesondere seit Beginn des Krieges in der Ukraine – davon überzeugt, dass sich die Welt viel schneller verändert, als die meisten Amerikaner verstehen. Und weil es in den amerikanischen Medien so gut wie keine Berichterstattung über den Rest der Welt gibt, haben die Amerikaner kein gutes Gespür dafür.“

Tucker Carlson: „Alles scheint zusammenzubrechen“

Ja, das tut es. Das alte Kartenhaus verliert seine Basis, wie man an den vielen Protesten sieht, die derzeit überall auf der Welt herrschen. Es sind die Kriege, es ist der wirtschaftliche Zusammenbruch, von dem viele Menschen inzwischen denken, er sei vermeidbar gewesen, die Energiekrise, immer wieder Regulierungen, die niemand versteht und vieles mehr. Es sind die Ungerechtigkeiten in der Behandlung von ein und derselben Sache, je nachdem, ob man den einen mag, den anderen nicht.

Die Aufklärung hat nicht erst mit der Entwicklung der Technik begonnen. Sie war einfach unausweislich, weil die Zeit dafür reif ist.

Es gibt kein Zurück mehr in alte Zeiten, über die viele Menschen sich schon längst erhoben haben. Sie wollen das Neue, eine friedliche, gerechte Zukunft, deren Samenkorn heute gelegt wird und auf der spätere Generationen aufbauen, damit es weiterhin wächst. Trotz – oder vielleicht sogar wegen – der vielen Konflikte und der Kriege, die wir immer noch haben, war der weltweite Frieden noch nie so nah wie heute. Wenn alles so weitergelaufen wäre, wie bisher, wäre man dann jemals auf die Idee gekommen, dass irgendetwas nicht so läuft, wie es vielleicht sollte? Es waren die letzten vier Jahre, die zu einem massiven Aufwachprozess geführt haben, der ohne die äußeren Probleme in diesem Maße wahrscheinlich nicht stattgefunden hätte.

Tucker Carlson hat recht: Immer mehr Menschen wachen auf und machen deutlich, dass es so nicht weitergehen kann.

Das hört bei Kritik nicht auf, denn es ist dieser Teil der Menschheit, der darüber nachdenkt, nachfühlt, wie es zum Nutzen aller Menschen weitergehen könnte. Sie gehen über die heutige Politik hinaus und beginnen bereits, neue Wege zu entwerfen. Es ist ein Anfang. Aber jede Generation danach wird auf diesem von der heutigen Menschheit erstellten Fundament aufbauen und dankbar auf unsere Zeit zurückblicken. Vielleicht sagen sie dann: „Wie habt ihr das nur geschafft?“ Denn es wird nicht leicht sein. Aber wir schaffen das, davon bin ich überzeugt.


Nun noch etwas in eigener Sache

Diejenigen, die das noch können, bitte ich um eine Unterstützung für diesen Blog. Das muss nicht viel sein, aber ich arbeite bereits seit längerer Zeit quasi pro bono, also fast umsonst. Irgendwann geht es halt nicht mehr. Hier geht es zum Link.

Dieses Buch wurde für die heutige stürmische Zeit und den kommenden Wandel geschrieben und soll sicher durch die stürmischen Wellen navigieren, die noch kommen können. Es soll helfen, in die eigene Kraft zu kommen, denn wer das geschafft hat, ist in seiner Mitte. Und dort gibt es weder Angst noch Hoffnungslosigkeit, sondern pure Freude. Jeder Mensch kann das, niemand ist ausgeschlossen!

Hier oder hier können Sie es erwerben.

Danke sehr!


UPDATE:

Inzwischen gab es das Interview. Sehr viele Kanäle haben es, offenbar unabhängig voneinander, übersetzt, sodass ich Ihnen hier die sprachliche Bearbeitung in Deutsch einfach einfüge und nicht noch einmal selbst dazu etwas schreibe. Das Interview ist selbsterklärend.


Weiterführende Links zum Thema:

«Die Medien lügen, Punkt»: Er bricht sämtliche Zuschauerrekorde. Seine Kritiker ertränken ihn in Häme. Hier spricht der amerikanische Journalist Tucker Carlson über Manipulation der Öffentlichkeit, die Suche nach Wahrheit und den Mut, die Welt mit frischem Blick zu erkunden

Ein 100 Millionen-Dollar-Angebot für Tucker Carlson

Erste Nachricht von Tucker Carlson nach seinem Rauswurf: „Wir sehen uns bald wieder!“

USA – Tausende Stunden Videomaterial enthüllen die wahre Geschichte des 6. Januar 2021

Tucker Carlson macht weiter!

Speaker Mike Johnson gibt die ersten 90 von 40.000 Stunden (bearbeitetes) Video-Material vom 6. Januar 2021 frei





Source link

Von Veritatis