Dass Schweden und Finnland der NATO beigetreten sind, ändert nach Aussage der Führung des Militärbündnisses die Sicherheitslandschaft in der Region. Im hohen Norden werde derzeit nach Orten gesucht, um Waffenlager für die NATO anzulegen.

Washington überlegt, nach dem jüngst erfolgten Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO ein massives Waffenlager in den nordischen Ländern zu errichten, sagte Generalleutnant Christopher Mohan, der stellvertretende Kommandeur des US-Heereskommandos für Ausrüstung, in einem Interview mit Breaking Defense.

NATO: Schwedens militärische Integration soll bald abgeschlossen sein

Die beiden Länder beantragten die Aufnahme in das von den USA geführte Bündnis im Mai 2022 und nannten dabei den Ukraine-Konflikt als Bedrohung ihrer Sicherheit. Finnland wurde bald aufgenommen, aber der Beitritt Schwedens verzögerte sich durch Meinungsverschiedenheiten mit der Türkei und Ungarn.

Auch wenn Mohan die möglichen Orte für das neue Lager nicht verriet, merkte er an, dass das Militärbündnis gerade sichte, welche Ausrüstung und welche Orte im hohen Norden und der Arktis am besten geeignet seien.

“Die Hinzufügung der NATO-Partner ändert die Sicherheitslandschaft und unsere Verantwortung als Teil der NATO”, erklärte der General den Medienvertretern am Rande des jährlichen Global-Force-Symposiums der US-Armee am Freitag.

Norwegen könnte, wie US-Generalmajor Ronald Ragin zitiert wurde, ein möglicher Lagerort für NATO-Waffen werden.

Die NATO habe zwei vorbereitete Waffenlager (APS) in Deutschland und weitere in den Niederlanden, Polen, Belgien und Italien, berichtete Breaking Defense. Sie suche weitere Orte “insbesondere im hohen Norden”, während die Spannungen um die Ukraine zunehmen, erläuterte das Medium, nun, da Finnland und Schweden Teil der Organisation seien.

Nach Mohan ist EUCOM-Chef General Christopher Cavoli dafür verantwortlich, die Veränderungen voranzutreiben und einen Plan zu erstellen, der “Finnland und Schweden umarmt und in das Unternehmen NATO integriert, und das wird für einige Veränderungen vor Ort sorgen”.

Mehr zum Thema ‒ Schweden will keine dauerhaften NATO-Stützpunkte auf seinem Gebiet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis