In einer systematischen Übersichtsarbeit, die von Experten begutachtet und im Fachjournal „Frontiers in Psychiatry“ am 12. April veröffentlicht wurde, wird über Fälle von neu aufgetretenen Psychosen nach der Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen berichtet. Betroffen waren vor allem die Impfstoffe von Pfizer und AstraZeneca.

Die Studie untersuchte 21 Artikel, die insgesamt 24 Fälle von Psychosesymptomen nach der Impfung beschrieben. Unter Psychosen versteht man Zustände, in denen Betroffene Schwierigkeiten haben, zwischen Realität und Fantasie zu unterscheiden. Halluzinationen und Wahnvorstellungen sind dabei typische Symptome. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass es insbesondere bei jungen Personen nach der Verabreichung von mRNA- und Vektorimpfstoffen innerhalb der ersten sieben Tage zu Psychosen kommen kann.

Von den dokumentierten Fällen waren 13 Patienten weiblich. Das durchschnittliche Alter der Betroffenen betrug 36 Jahre. Bei 91,2 Prozent der Patienten waren zuvor keine körperlichen Krankheiten oder andere gesundheitliche Probleme bekannt.

Laut der Studie könnten 33,3 Prozent der Fälle potenziell durch den mRNA-Impfstoff von Pfizer und 25 Prozent durch den Vektorimpfstoff von AstraZeneca ausgelöst worden sein. Die psychotischen Episoden dauerten meist zwischen einem und zwei Monaten.

Die Behandlung der Betroffenen erfolgte unter anderem mit Antipsychotika und Steroiden. Lediglich zwölf der 24 Patienten erholten sich vollständig. Die übrigen Patienten wiesen weiterhin Symptome auf, darunter eine verringerte emotionale Ausdrucksfähigkeit und anhaltende Anzeichen einer Psychose.

In einem der Fälle wurde über einen positiven COVID-19-Test berichtet. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass Personen mit bestehenden Gesundheitsproblemen oder einer COVID-19-Infektion in der Vergangenheit ein deutlich erhöhtes Risiko für unerwünschte Ereignisse nach einer Impfung aufweisen.

Die Forscher vermuten, dass entzündliche Prozesse, die nach der Impfung auftreten können, eine Ursache für die Psychosen darstellen. Eine weitere Hypothese ist, dass die postvakzinale Psychose eine Form der autoimmunen Anti-NMDA-Enzephalitis darstellen könnte, bei der das Immunsystem fälschlicherweise Gehirnneuronen angreift und entzündet.

Außerdem könnte die öffentliche Unsicherheit und Spekulation bezüglich der Sicherheit der COVID-19-Impfstoffe erheblichen Stress verursachen, der wiederum psychiatrische Reaktionen auslösen könnte.

Fälle von Psychosen nach COVID-19-Impfung wurden in mehreren Studien detailliert erörtert.

Fälle von Post-Vac-Psychosen

Episoden von Psychosen nach der Einnahme von COVID-19-Impfstoffen wurden in mehreren Fallstudien detailliert beschrieben.

In Brasilien entwickelte eine zuvor gesunde Frau Ende 30 innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt des mRNA-COVID-19-Impfstoffs eine therapieresistente Psychose. Sie war aggressiv, hatte unstrukturierte Gedanken und glaubte, im Krankenhaus verfolgt zu werden. Ärzte behandelten sie mit Antipsychotika und Stimmungsstabilisatoren, aber nach vier Monaten Krankenhausaufenthalt hatte sich nur ihr Verhalten verbessert. Ihre Psychose blieb bestehen.

In Taiwan wurde ein 15-jähriger Junge ins Krankenhaus gebracht, weil er sehr unruhig war, seine Arme und Beine unkontrolliert ausstreckte und schrie. Dies geschah zwei Tage nach seiner zweiten Pfizer-Impfdosis. Er zeigte im Krankenhaus seltsame Verhaltensweisen, darunter häufiges Aufsetzen und Hinlegen mit Gebärden, als würde er im Bett beten. Ihm wurden Antipsychotika verschrieben, aber das Verhalten hielt über einen Monat nach der Entlassung an.

Die Ärzte setzten ihn dann auf eine Steroidtherapie. Steroide wirken entzündungshemmend und können ein überaktives Immunsystem beruhigen. Die Symptome des Jungen verbesserten sich.

In Indien entwickelte ein 17-jähriges Mädchen nach Erhalt eines inaktiven COVID-19-Impfstoffs innerhalb von 48 Stunden eine Psychose. Sie wurde unruhig und misstrauisch, sprach mit sich selbst und litt einen Monat lang an Schlaflosigkeit. Sie hatte keine neurologischen Anomalien und alle ihre Labortests einschließlich eines COVID-19-Tests waren normal. Zwei Wochen nach der Verabreichung von psychoaktiven Medikamenten verschwanden ihre Symptome.

Das schnelle Auftreten von Symptomen nach der Impfung, das Ausschließen anderer wahrscheinlicher Ursachen und das Fehlen einer genetischen Prädisposition „deuten darauf hin, dass das psychische Ereignis möglicherweise mit dem Impfstoff in Zusammenhang steht“, schrieben Forscher des All India Institute of Medical Sciences und des District Hospital in ihrem Bericht.

Es wurden auch Fälle von Psychosen berichtet, die mehrere Tage, Wochen und Monate anhielten.

Dieser Artikel ersetzt keine medizinische Beratung. Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.
Zuerst erschienen auf theepochtimes.com unter dem Titel „Systematic Review Reveals Many COVID-19 Vaccine Recipients Experienced New-Onset Psychosis“. (deutsche Bearbeitung kr)




Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert